Von Schweinehunden, Heinzelmännchen und Fitnessgurus: Ziele setzten, jetzt aber echt!

Bis zu meiner großen Reise sind es jetzt noch knapp zwei Monate. Dann geht es endlich wieder ins Wasser und hoffentlich rauf auf die Wellen. Dafür möchte ich mich schon jetzt vorbereiten und fit werden. Wie man sich trotz engem Terminplan fit halten kann und zielstrebig seine Ziele erreicht zeige ich euch heute. IMG_0363Schließlich will ich nicht nach 30 Minuten Surfen total am Ende meiner Kräfte sein. Damit einher geht auch Strand und Bikiniwetter. Sport kann also auch bekanntermaßen gegen Wurst in Pelle hilfreich werden. Wie und welche Sportübungen am besten geeignet sind, um den Heinzelmännchen beim Klamotten-enger-nähen den Kampf anzusagen und Surffit zu werden lässt sich an anderer Stelle zu Genüge nachlesen.

Aber wie bringe ich mich selbst dazu, neben dem ganzen Alltagskram auch wirklich SPORT zu machen? Wie besiege ich den Schweinehund?

Die Antwort ist ziemlich SMART:

S= spezifisch 

Setze Dir möglichst genaue und konkrete Ziel. Das übergeordnete Ziel (Hauptziel) kann beispielweise lauten, dass du deine Schnelligkeit & Kraft beim Paddeln verbessern möchtest. Um das zu erreichen sind verschiedene kleiner Schritte erforderlich. Dazu setzt du Dir konkrete Ziele (Zwischenziele) z.B. zweimal wöchentliches Paddeltraining oder einmal die Woche schwimmen gehen. Ein konkreter Wochenplan könnte zum Beispiel folgendermaßen aussehen:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
45 in. Schwimmen gehen Erholung 60 min. Pilates Erholung 30 min. Joggen & Kraft-übungen Erholung 60 min. paddeln

M= messbarIMG_0364

Durch konkrete Zwischenziele kannst du am Ende der Woche leicht sehen, in wie weit du deinen Plan einhalten konntest. Dazu kannst du auf deinem Wochenplan einfach die ausgeführten Aktivitäten abhacken. Ich notiere mir zum Beispiel schlicht in meinem Kalender wann ich in der folgenden Woche welchen Sport machen möchte und hacke dann ab. Ist doch schön vor Augen zu haben, was man alles geschafft hat! Oder auch wo man sich verschätzt hat…

A= angemessen 

Etwas zu machen, dass nicht zum gewünschten Ziel führt frustriert und ist nicht angemessen. Es geht hier um den sinnvollen Einsatz von Mitteln und Methoden, um seine Ziele zu erreichen. Wenn man nur das Zwischenziel hat zweimal die Woche joggen zu gehen, verbessert das zwar die allgemeine Fitness (was auf jeden Fall immer gut ist!!!) führt aber im Endeffekt nicht ausreichend dazu, dass man das Hauptziel schneller paddeln zu können erreicht.

R= realistisch 

Wenn du Vollzeit arbeitest, einen große Freudenkreis hast und auch sonst viel unterwegs bist, ist es unrealistisch, dass du dazu kommst 5 Tage die Woche eine Stunde Sport zu machen. Versuch es dann doch erstmal mit kleinen Schritten und überlegt Dir was du realistisch (!!) an Fitnessprogramm umsetzten kannst. Wichtig ist, dass du hier ehrlich zu Dir selbst bist! Was bringt der beste Plan, wenn du ihn nicht einhältst?

IMG_0365

T= terminiert 

Wie wäre es  beispielsweise den Sonntag Abend zu nutzen um deine to-do’s für die kommende Woche(en) und dein Fitnessprogramm zu planen? Das muss ja nicht in Stein gehauen sein und sollte so viel Flexibilität die möglich/ nötig beinhalten. Ein Beispiel hierfür seht ihr im Wochenplan oben.

Das ist alles kein Hokus Pokus, sondern schlicht und einfach clevere Zielsetzung. Es muss nicht unbedingt ein Wochenplan sein (der ist aber zu empfehlen!). Man kann sich auch das Ziel setzten, pro Woche dreimal zu joggen oder jeden Tag 20 Minuten spazieren zu gehen. Welche Ziele du Dir setzt hängt wesentlich von verschiedenen Faktoren (z.B. allgemeines Fitnesslevel, zur Verfügung stehende Freizeit etc.) und deinem Hauptziel ab. Deshalb unbedingt realistisch bleiben und tue das was für Dich umsetzbar ist. So jetzt aber Schluss mit dem Psychologengequatsche.

IMG_0366

Du bist dran:Was willst du erreichen? Fang an Dir Ziele zu setzten, jetzt weißt du wie’s geht!

Würde mich freuen wenn ihr von euren Erfolgen erzählt, eure Ziele mit uns teilt und die Kommentarfunktion nutzt!

Anmerkung: Ich bin kein Fitnessguru oder Sportwissenschaftlerin. Das sind lediglich meine eigenen Erfahrungen. Wie viel Sport du Dir selbst zu trauen kannst, hängt von deinem gesundheitlichen Zustand ab! Sprech‘ im Zweifel mit deinem Arzt!

Ein Gedanke zu “Von Schweinehunden, Heinzelmännchen und Fitnessgurus: Ziele setzten, jetzt aber echt!

Hinterlasse hier deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s