Surfcampguide- Worauf sollte man achten?

Du interessierte Dich schon länger für das Wellenreiten, bist fasziniert vom Lifestyle und wolltest es eigentlich schon immer einmal lernen? Du weißt bisher noch nicht worauf du achten sollst und wo du mehr erfahren kannst?  Hier ist eine kleine Übersicht, um Dir bei der Auswahl des richtigen Camps zu helfen. 

Weg zu Strand- St. Girons-PlageSurfen- Aber wo?

Die beliebtesten Gebiete für Anfänger in Europa sind entlang der Atlantikküste und auf den Kanaren. Dort haben sich zahlreiche Surfschulen und Surfcamps angesiedelt. Gerade im Sommer zieht es viele Surfbegeisterte dort hin, weil das Wasser dann wärmer ist.

Luftmatratze vs. Federbett:

Manche Surfcamps sind auf einem Campingplatz, andere bieten Häuser als Unterkünfte. Abhängig von den persönlichen Präferenzen und Erwartungen (und dem Budget!) gilt es hier eine Entscheidung zu treffen. Ich selbst habe mehrere Sommer in an der Atlantikküste als Teamerin in einem Jugendsurfcamp verbracht (hier mehr zu meinem Job). Dabei unterscheiden sich die Campingplätze stark was Lage zum Strand, sanitäre Anlagen und Ausstattung angehen.

Das passende Camp:

Diverse Camps bieten Wellenreiten für Jugendliche und Erwachsene an. Es gibt Camps für Jugendliche unter 18 mit besonderem Freizeitprogramm, Ü-25 Camps, All-Girls Surfcamps oder auch Familiencamps. Was passt zu Dir? Du hast die Wahl!

Qualität des Unterrichts:

Durch den Deutschen Wellenreitverband gibt es ein Qualitätssiegel für die Durchführung des Unterrichts. Kriterien sind unter anderem Standards in der Ausstattung sowie Sicherheit und Qualität der Schulung. Es empfiehlt sich darauf bei der Auswahl der geeigneten Surfschule zu achten. Anerkannte Surfschulen und die ausführlichen Kriterien gibt es hier.

Angebotene Extras:

Neben dem Surfen, möchte man vielleicht auch noch andere Dinge erleben. Es lohnt sich also zu vergleichen, welche Extras sonst non angeboten werden z.B. Gibt es die Möglichkeit Boards ausserhalb des Unterrichts auszuleihen? Wird für erfahrenere Surfer ein Surfguiding angeboten? Welche zusätzlichen Aktivitäten (z.B. Yoga, SUP) gibt es?

Alleine reisen?

Die Stimmung in Surfcamps ist absolut einmalig und wird für die Dauer des Aufenthalts zu einem Mikrokosmos. Lass Dich nicht davon abschrecken auch alleine in ein Camp zu reisen. Surfen verbindet und schon nach wenigen Tagen ist niemand mehr alleine unterwegs.

Ich hoffe diese Übersicht war bei der Entscheidung für ein Surfcamp hilfreich. Welche Punkte sind Dir noch wichtig oder welche Fragen gibt es? Erzähl mir von deinen Erfahrungen, ich freue mich über einen Kommentar!

Surfer im Wald

Hinterlasse hier deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s