Es kommt doch auf die Größe an- Tipps für den Kauf des ersten Surfboards

Die ein oder andere von euch hat das Surffieber diesen Sommer vielleicht so richtig erwischt und nun überlegt ihr euch ein eigenes Board anzuschaffen. Doch worauf gilt es beim Kauf zu achten? Hier ist eine kleine Übersicht, die Dir beim Brettkauf behilflich sein soll. 

love comes in all shapes and sizes (surfers edition) by Christian Oersted
Love comes in all shapes and sizes (surfers edition) by Christian Oersted via Pinterest

Länge In der Regel lässt sich, gerade für den Anfang sagen, je länger das Board desto besser. Es macht es leichter Wellen zu fangen. Und desto mehr Wellen man erwischt, desto schneller wird man besser!! Die Länge von Surfboards wird übrigens in Feet (Fuß) und Inch (Zoll) angegeben.

Volumen Schnell macht man den Fehler ein Brett zu kaufen, dass für das eigene Surfniveau zu klein ist (in Länge und Volumen). Daher gilt es neben der Länge des Boards auch auf das Volumen (und die Breite) zu achten. Ein Brett mit mehr Volumen hat mehr Auftrieb und lässt sich dadurch auch leichter paddeln. Ein breiteres Board ist stabiler.

Bedingungen Idealerweise wählt man ein Board, entsprechend der Bedingungen. Das bedeutet als Anfänger ein Board zu haben, das auch in Anfängerbedingungen funktioniert (also vom Weißwasser bis zu hüfthohen Wellen).

Als Einsteigerboard empfiehlt sich ein Longboard (8-9ft) oder Minimal (7.4 -8.0 ft). Als Faustregel gilt, je größer und schwerer man ist, desto größer sollte auch das Board sein! Dabei ist es insbesondere bei den größeren Boards wichtig eine gute Kontrolle zu haben und zu wissen, wie man mit Hilfe der „Eskimorolle“ durch das Weißwasser kommt. Die Boards von NSP oder BIC sind hierzulande wahrscheinlich am verbreitetsten (auch weil sie deutlich robuster sind), mir persönlich gefallen sie allerdings nicht so gut. Ich habe alle meine Boards bisher übrigens gebraucht gekauft und damit gute Erfahrungen gemacht.

Mein erstes Board: ein 7.6 Minimal
Mein erstes Board: ein 7.6 Minimal

Finnen und Weiteres Für Surfboards gibt es zwei verbreitete Finnensystem, die die Halterung für die Finnen in deinem Board sind: Future Fins  oder FCS Fins. Die Wahl liegt bei Dir.

Außerdem brauchst du für deine Surferausstattung noch eine Leash (also eine Leine, mit der du das Board an deinem Fuß befestigst). Diese sollte mindestens so lang wie dein Board sein, eher noch etwas länger. Zum Trabsport deines Boards gibt es entweder Boardsocken. Diese sind aber nur ein leichter Schutz vor Schmutz und Sand und für den schnellen Transport praktisch. Willst du weite Reisen mit deinem Board unternehmen, empfiehlt es sich einen Boardbag zuzulegen. Diese gibt es für ein oder mehrere Boards und mit oder ohne Rollen. Sie sind weich gefüttert und bieten Schutz. Außerdem eigenen sie sich bestens als zusätzlicher Stauraum.

Viele Surfer und insbesondere Frauen, bleiben auch gleich beim Longboard und tanzen grazil über das Wasser. Als Inspiration gibt es dieses kleines Video von der diesjährigen 9ft and Single Girls Comp auf Bali von Deus ex Machina:

Mit der Zeit und steigender Fitness, Erfahrung und Surfniveau kann man natürlich verschiedene Boards ausprobieren. Als nächster Schritt empfiehlt sich beispielsweise ein Hybrid / Funboard (6.10-7.2ft). Dieses Board gibt es in

Mein 6'10 von Dorrington Surfboards
Mein 6’10 von Dorrington Surfboards

verschiedenen Variationen und es ist kleiner und kompakter als ein Longboard bzw. Minimal. Dadurch bekommst du schon mal einen ersten Vorgeschmack Richtung Shortboard. Sie sind haben jedoch mehr Volumen als ein Shortboard, was es erleichtert Wellen zu fangen und die Breite liefert mehr Stabilität. Meistens haben diese Boards auch einen Fishtail.

Wenn es dann Richtung Shortboardkauf geht, sollte man verschiedene Boards ausprobieren, um zu sehen welches Board am besten zum eigenen Style passt und zu den Bedingungen, die man vor hat zu surfen. Auch hier noch eine kleine Inspiration von einer meiner Lieblingssurferinnen und der 6fachen Surfweltmeisterin Stephanie Gilmore gefilmt von Morgan Maassen in Frankreich:


Hinterlasse hier deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s